Porträtkunst mit Gesichtsabdrücken


Schon in der Antike gab es Lebend- und Totenmasken.

Viele Gesichter - insbesondere von bedeutenden Persönlichkeiten - wurden so über Jahrtausende hinweg bis in die Neuzeit bewahrt. In der Klassik erreichte diese Kunst ihre Blütezeit.

Heute stehen für Gesichtsbdrücke schonende und hautverträgliche Materialien zur Verfügung.

Alle hier gezeigten Porträts wurden auf der Grundlage eines Gesichtsabdruckes gearbeitet.

Das entstandene Negativ wird mit Alabastergips ausgegossen - alle Feinheiten des Gesichtes sind genauestens abgezeichnet. Diese Grundform wird weiter bearbeitet. Als Ergebnis entsteht ein authentisches Porträt.